Datenschutz

Wir müssen im Umgang mit Ihren Daten sehr strikte Regeln einhalten. Medgate Deutschland GmbH nimmt diese Verantwortung als Dienstleisterin im Gesundheitswesen wahr und behandelt die Daten absolut vertraulich. Hierfür schulen wir die für Sie tätigen Mitarbeitenden regelmäßig und sorgen für die nötigen technischen Rahmenbedingungen.

Datenschutzerklärung nach Art. 13 DSGVO - Patienteninformation

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind wir verpflichtet, Sie gemäß Art. 13 DSGVO darüber zu informieren, zu welchem Zweck unsere Praxis Daten erhebt, speichert oder weiterleitet.

Zweck der vorliegenden Datenschutzerklärung

Die vorliegende Datenschutzerklärung bezieht sich auf die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Sinne der DSGVO, wenn Sie unsere medizinischen Leistungen in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie, dass diese Datenschutzerklärung Änderungen bei Verfahrensanpassungen unterliegen kann.

Verantwortliche Stelle:

Medgate Deutschland GmbH, nachfolgend Medgate, verarbeitet Ihre Personendaten als Verantwortlicher im Sinne des Art. 4 Nr. 7 DSGVO zur Durchführung der telemedizinischen Behandlung. Sie erreichen uns wie folgt:

Adresse:

Medgate Deutschland GmbH
Friedrichstr. 123
10117 Berlin, Deutschland

E-Mail: info@remove-this.medgate.de

Terminvereinbarung und Priorisierung / Triage System

Wenn Sie sich bei Medgate telefonisch einen Termin zur ärztlichen Konsultation geben lassen, werden Sie hierbei durch unsere Mitarbeiter betreut. Dabei werden bereits erste medizinische Informationen zu Ihrem Gesundheitszustand abgefragt, um eine Priorisierung Ihres Anliegens zu ermöglichen (sogenannte Triage). Ferner soll sichergestellt werden, dass medizinische Notfälle schnellstmöglich erkannt werden und sofortige Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können. Die Angabe der Daten ist hierbei freiwillig. Rechtsgrundlage ist Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO. Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, diese Daten jederzeit zu löschen, indem Sie ihre Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich mit E-Mail an info@remove-this.medgate.de oder per Telefon unter der Nummer 0800 181 1116. Ihre Daten werden in unserem Patienteninformationssystem hinterlegt und können bei einer medizinischen Relevanz Teil der Patientenakte werden. Diese unterliegt den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten. Eine Datenverarbeitung stützt sich demnach auf Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO i.V.m. Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB. Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Behandlungsvertrages entnehmen Sie bitte dem Punkt „Datenverarbeitung durch die behandelnden Ärzte“ in dieser Datenschutzerklärung.

Wir löschen diese Daten, sobald der Zweck erfüllt ist und keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen dem entgegenstehen.

Im Rahmen der Terminvereinbarung und Priorisierung werden Ihre Daten durch unsere Kollegen bei Medgate Schweiz in der Schweiz als Dienstleister verarbeitet. Diese unterliegen ebenfalls der gesetzlichen Schweigepflicht. Das einheitliche Datenschutzniveau wird über den Angemessenheitsbeschluss nach Art. 45 DSGVO gewährleistet (hier abrufbar: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX%3A32000D0518). Eine Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich weisungsgebunden nach den Vorgaben des Art. 28 DSGVO.

Bereits bei der Terminanfrage werden wir Sie fragen, ob Sie mit der Aufnahme des Gesprächs einverstanden sind. Hierüber können Sie sich in dem nachfolgenden Punkt „Erstellung von Gesprächsaufzeichnungen“ näher informieren.

Datenverarbeitung durch die behandelnden Ärzte

Bei der Verarbeitung Ihrer Daten durch unsere behandelnden Ärzte, sowohl im Vorfeld der medizinischen Konsultation, zur medizinischen Vorabbeurteilung oder der eigentlichen Untersuchung / Konsultation als auch der anschließenden Dokumentation, werden Ihre Daten über die IT-Systeme unseres Dienstleisters Medgate Schweiz in der Schweiz sowie der Unterauftragnehmer SysEleven GmbH und open web technology (Swisscom Digital Technology) verarbeitet. Zugriffsmöglichkeiten auf die Daten bestehen durch diese nicht. Diese verarbeiten alle Daten ausschließlich weisungsgebunden und sind nach den Vorgaben des Art. 28 DSGVO verpflichtet. Das einheitliche Datenschutzniveau wird über den Angemessenheitsbeschluss nach Art. 45 DSGVO gewährleistet (hier abrufbar: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX%3A32000D0518). Im Rahmen der medizinischen Konsultation werden die hierfür relevanten personenbezogenen Daten Teil der Behandlungs- bzw. Patientenakte.

Die vorgenannten Datenverarbeitungen sind Bestandteil der medizinischen Versorgung und erfolgen somit auf Grundlage des mit Ihnen geschlossenen Behandlungsvertrages nach Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO i.V.m. Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB und unterliegen den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten von zehn Jahren.

Datenspeicherung im PMS

Alle personenbezogenen Daten sowie Ihre Gesundheitsdaten, als besondere personenbezogene Daten, werden in einem Patienteninformationssystem gespeichert. Es handelt sich hierbei um eine digitale Patientenakte. Eine papierbasierte Ausfertigung existiert nicht. Diese Informationen werden wahlweise durch Sie über die App oder durch den behandelnden Arzt, während der Konsultation, aufgenommen und gespeichert. Die Datenverarbeitung dient sowohl der Durchführung der Patientenbehandlung als auch den sich hieraus ergebenden Nachweis- und Dokumentationspflichten. Rechtsgrundlage zur Datenverarbeitung ergibt sich somit aus dem Behandlungsvertrag und somit aus Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO i.V.m. Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB. Die hierfür erhobenen personenbezogenen Daten werden für die gesetzlich vorgegebenen Fristen von zehn Jahren aufbewahrt. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Zur Speicherung der Daten werden Server in Deutschland eingesetzt. Der Server wird durch Medgate Schweiz als unser Auftragnehmer und die SysEleven GmbH als Unterauftragnehmer in Deutschland betreut. Es bestehen die hierfür gesetzlich vorgeschriebenen Verträge nach Art. 28 DSGVO, die eine ausschließlich weisungsgebundene Datenverarbeitung regeln.

Erstellung von Gesprächsaufzeichnungen

Bei der App-gestützten oder telefonischen Terminvereinbarung sowie der telefonischen ärztlichen Konsultation werden Sie gefragt, ob Sie mit der Aufzeichnung des bzw. der Gespräch(e)s einverstanden sind. Die Aufzeichnung und somit die Erhebung Ihrer Daten erfolgt ausschließlich freiwillig und somit nach Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO. Sie können diese Einwilligung jederzeit gegenüber unserem Mitarbeiter oder Ihrem Arzt mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Ferner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail oder Telefon zu widerrufen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich mit E-Mail an info@remove-this.medgate.de oder per Telefon unter der Nummer 0800 181 1116. Unser Mitarbeiter oder Ihr Arzt werden bei Erteilung Ihrer Einwilligung einen entsprechenden Vermerk in Ihrer Patientenakte vornehmen und die Aufnahme beginnen. Sollten Sie vorab bei der Terminvereinbarung einer Aufzeichnung Ihres Arzt-Patientengesprächs zugestimmt haben, werden Sie diesbezüglich nicht erneut angefragt. Sollten Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen, ergeben sich für Sie hieraus keinerlei Nachteile.

Wir erheben diese Informationen für die nachfolgend genannten Zwecke.

Vorrangig dienen diese Aufnahmen der Unterstützung der Ärzte bei der Erstellung der medizinischen Dokumentation auf Seite der Ärzte und Medgate. Die Tonaufnahmen werden im Nachgang an das Gespräch durch die Ärzte verwendet, um den gesetzlichen Dokumentationspflichten nachzukommen. Nach Abschluss der Dokumentation werden die Tonaufnahmen hierfür nicht mehr benötigt. 

Ferner werden diese Aufzeichnungen als Belege für die korrekte medizinische Versorgung des Patienten sowie dessen Triagierung (Ersteinschätzung) vorgehalten und somit zur Abwehr oder Begründung von etwaigen Rechtsansprüchen. Im Bedarfsfall kann auf diese zurückgegriffen werden, um die Aussagen des Patienten als Behandlungsgrundlagen sowie die Triagierung und die Empfehlungen des Arztes nachzuvollziehen. Die Einhaltung der medizinischen Informationspflichten des Arztes wird hierdurch ebenfalls dokumentiert.

Die Speicherung der Daten erfolgt ausschließlich auf den von uns verwendeten Servern in Deutschland. Zugriff auf diese Aufzeichnungen haben ausschließlich die behandelnden Ärzte. Die Aufzeichnungen werden ausschließlich für die oben beschriebenen Zwecke verwendet. Eine Löschung der Daten erfolgt bei Widerruf Ihrer Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft oder sobald keine Schadensersatzansprüche aus der Behandlung heraus mehr durchgesetzt werden können. Das ist spätestens nach 10 Jahren der Fall.

Sobald die Tonaufnahmen gelöscht werden, verbleibt ausschließlich die medizinische Dokumentation des Arztes, zu denen dieser aus dem Behandlungsvertrag heraus gesetzlich verpflichtet ist. Die Rechtsgrundlage ergibt sich somit aus Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO i.V.m. Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB.

Eine Verpflichtung zur Bereitstellung dieser Informationen in Form der Tonaufnahmen besteht nicht.

Customer Service (Telefon / E-Mail)

Bei Rückfragen zur medizinischen Behandlung können Sie sich jederzeit und ohne vorherigen Termin mit einem Mitarbeiter unseres Customer Services in Verbindung setzen. Gerne können Sie diese auch per E-Mail oder Telefon anfragen. Dabei werden wir in Abhängigkeit von dem von Ihnen gewählten Kommunikationsweg Ihre Telefonnummer oder E-Mailadresse verarbeiten und in einem Customer Relation Management System (CRM-System) hinterlegen. Wir löschen diese Daten, sobald der Zweck erfüllt ist und keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen dem entgegenstehen. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage des Behandlungsvertrages somit aus Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO, Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB. Sollten Sie noch keinen Arzt konsultiert haben und bei Ihrer Anfrage bereits Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand machen, werden wir diese Informationen auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeiten und speichern. Rechtsgrundlage ist Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Wenden Sie sich hierfür bitte an [zu ergänzen]. Der Zweck der Datenverarbeitung liegt darin, Ihnen einen Ansprechpartner für alle Fragen zu unseren Dienstleistungen oder Behandlungen anzubieten. 

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie bei entsprechenden Anfragen keine oder nur die zwingend notwendigen Gesundheitsdaten angeben oder übermitteln.

Bei einer entsprechenden Anfrage aufgenommene personenbezogene Daten werden über die IT-Systeme Medgate Schweiz verarbeitet. Diese Dienstleistung unterliegt den Regelungen des Art. 28 DSGVO und erfolgt ausschließlich weisungsgebunden. Das einheitliches Datenschutzniveau wird über den Angemessenheitsbeschluss nach Art. 45 DSGVO (hier abrufbar: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX%3A32000D0518) gewährleistet.

Abrechnung der ärztlichen Leistungen

Die Abrechnung der erbrachten Leistungen erfolgt gegenüber Ihnen als Patienten. Dabei werden wir durch den Dienstleister BFS health finance unterstützt. Dieser erstellt für uns die Rechnungen und zieht die Forderungen ein. Hierfür werden ausschließlich die für die Abrechnung notwendigen Informationen von uns übermittelt.

Diese Informationen werden durch die BFS als datenschutzrechtlich Verantwortlicher verarbeitet. Grundlage zur Datenübermittlung an die BFS ist Ihre Erklärung zur Inanspruchnahme der ärztlichen Leistungen (hier: „Einverständniserklärung“) und somit ihre Einwilligung nach Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, diese mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.

Informationen zur Datenverarbeitung durch die BFS können Sie hier abrufen.

Medgate wird die Abrechnungsinformationen gemäß den gesetzlichen Vorgaben aufbewahren. Wir löschen diese Daten, sobald der Zweck erfüllt ist und keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen dem entgegenstehen.

Kommunikationsdaten im Rahmen telefonischer Anfragen

Im Rahmen der medizinischen Konsultation über ein Telefon werden folgende personenbezogene Daten in unserer Telefonanlage erfasst und verarbeitet:

  • verwendete Telefonnummer,
  • Zeitpunkt des Anrufs,
  • ggfls. gewählte Telefonnummer.

Wir löschen diese Daten, sobald der Zweck erfüllt ist und keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen dem entgegenstehen. Wir verarbeiten diese Daten u.a., um Sie bei einem Verbindungsabbruch erneut kontaktieren zu können bzw. zurückrufen zu können. Des Weiteren soll hierdurch ein Missbrauch unserer telefonischen Dienstleistungen erkannt und unterbunden werden. Ferner werden wir anhand der Anzahl der eingehenden Telefonate sowie deren Länge die Anpassung der zur Verfügung stehenden Kapazitäten vornehmen. Die Telefonanlage wird durch Medgate Schweiz in der Schweiz betrieben und betreut. Diese ist für uns als Auftragnehmer tätig und verarbeitet alle personenbezogenen Daten streng weisungsgebunden. Das einheitliche Datenschutzniveau wird über den Angemessenheitsbeschluss nach Art. 45 DSGVO gewährleistet (hier abrufbar: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=CELEX%3A32000D0518).

Rechtsgrundlage zur Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO und somit unser berechtigtes Interesse an der Gewährleistung der Telefonverbindung zum Patienten sowie dem Schutz vor einer missbräuchlichen Verwendung der Telefonleitungen. Sie können dieser Datenverarbeitung im Rahmen der Anforderungen des Art. 21 DSGVO aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben jederzeit widersprechen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich mit E-Mail an info@remove-this.medgate.de oder per Telefon unter der Nummer 0800 181 1116.

Meldung eines Notfalls

Sollte einer unserer Mitarbeiter oder Ärzte im Telefongespräch mit Ihnen die Notwendigkeit sehen, aufgrund des von Ihnen beschriebenen Krankheitsbildes oder Ihres Gesundheitszustandes, einen Notruf zu tätigen, werden wir einen Notruf vornehmen und die notwendigen Informationen an die zentrale Rettungsstelle weitergeben. Sofern vorhanden, werden wir dabei Ihre Kontaktdaten sowie Informationen zu Ihrer gesundheitlichen Verfassung an die Leitstelle übermitteln. Die Datenverarbeitung dient ausschließlich Ihrer persönlichen Sicherheit und der Gewährleistung einer schnellstmöglichen medizinischen Versorgung vor Ort. Rechtsgrundlage zur Datenverarbeitung ist Ihre mündliche Einwilligung nach Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO. Sie haben jederzeit die Möglichkeit diese Einwilligung zu widerrufen. Sollte es nicht möglich sein Ihre Einwilligung einzuholen erfolgt die Datenverarbeitung auf Grundlage von Art. 9 Abs. 2 lit. c DSGVO und somit ohne Ihre Einwilligung und zum Schutz Ihrer lebenswichtigen Interessen.

Empfänger der Daten ist die zentrale Rettungsstelle in Berlin, welche den Einsatz entsprechend koordinieren und an die jeweiligen Einsatzstellen deutschlandweit weitergeben wird. Die weitere Datenverarbeitung erfolgt in eigener Verantwortlichkeit durch die Rettungsstellen.

Erforderlichkeit der Bereitstellung der Daten

Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Bereitstellung der hier verarbeiteten Daten. Eine vertragliche Verpflichtung zur Bereitstellung der hier erhobenen Daten besteht, wenn Sie kostenpflichtige medizinische Leistungen in Anspruch nehmen und einen unserer Ärzte konsultieren. Die Rechtsgrundlage ergibt sich dabei aus Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO i.V.m. Abs. 3 DSGVO i.V.m. § 630a BGB.

Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung und Profiling

Ihre personenbezogenen Daten werden keiner automatisierten Entscheidungsfindung inkl. Profiling im Sinne des Art. 22 DSGVO unterworfen.

Betroffenenrechte

Bei der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gewährt die DSGVO Ihnen als betroffene Person bestimmte Rechte:

Auskunftsrecht (Art. 15 DSGVO)

Sie haben das Recht eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob Sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so haben Sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf die in Art. 15 DSGVO im Einzelnen aufgeführten Informationen.

Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO)

Sie haben das Recht, unverzüglich die Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger Daten zu verlangen.

Recht auf Löschung (Art. 17 DSGVO)

Sie haben das Recht, zu verlangen, dass Sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in Art. 17 DSGVO im Einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO)

Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in Art. 18 DSGVO aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.

Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

In bestimmten Fällen, die in Art. 20 DSGVO im Einzelnen aufgeführt sind, haben Sie das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten bzw. die Übermittlung dieser Daten an einen Dritten zu verlangen.

Widerrufsrecht (Art. 7 DSGVO)

Sofern die Verarbeitung von Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung erfolgt, sind Sie nach Art. 7 Abs. 3 DSGVO berechtigt, die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit zu widerrufen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich mit E-Mail an info@remove-this.medgate.de oder per Telefon unter der Nummer 0800 181 1116. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen.

Widerspruchsrecht (Art. 21 DSGVO)

Werden Daten auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO (Datenverarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen) oder auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. e DSGVO (Datenverarbeitung zur Wahrung öffentlichen Interesse oder in Ausübung öffentlicher Gewalt) erhoben, steht Ihnen das Recht zu, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gemäß den obigen Ausführungen, gegen die Verarbeitung Widerspruch einzulegen. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich mit E-Mail an info@remove-this.medgate.de oder per Telefon unter der Nummer 0800 181 1116. Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die gegenüber Ihren Interessen, Rechten und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde (Art. 77 DSGVO)

Sie haben gem. Art. 77 DSGVO das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden Daten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt. Das Beschwerderecht kann insbesondere bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat Ihres gewöhnlichen Aufenthaltsorts, Ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend gemacht werden.

Geltendmachung Ihrer Rechte

Sofern vorstehend nichts anderes beschrieben wurde, wenden Sie sich zur Geltendmachung Ihrer Betroffenenrechte bitte an die im Impressum genannte Stelle.

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Unser externer Datenschutzbeauftragter steht Ihnen gerne für Auskünfte zum Thema Datenschutz unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

datenschutz süd GmbH
Wörthstraße 15
97082 Würzburg

Web: www.datenschutz-sued.de
E-Mail: office@datenschutz-sued.de

Wenn Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden, geben Sie hierbei bitte auch den Verantwortlichen an.

Verantwortliche Stelle zur Datenübermittlung

Medgate Deutschland GmbH, nachfolgend Medgate, verarbeitet Ihre Personendaten als Verantwortlicher im Sinne des Art. 4 Nr. 7 DSGVO zum Betrieb der vorliegenden App und der damit verbundenen App-Leistungen. Sie erreichen uns wie folgt:

Adresse:

Medgate Deutschland GmbH

Friedrichstr. 123

10117 Berlin, Deutschland

Telefon: 0800 181 1116

E-Mail: info@medgate.de

Liebe Patientin, lieber Patient,

wir bei Medgate, möchten uns voll und ganz auf Sie und Ihre Behandlung konzentrieren. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, die Abrechnung einem kompetenten Partner zu übertragen:

BFS health finance GmbH

Hülshof 24 . 44369 Dortmund

Telefon 0231-94 53 62-600

Fax 0231-94 53 62-688

patientenservice@remove-this.meinebfs.de

BFS gewährleistet die zügige, unkomplizierte und korrekte Bearbeitung Ihrer Rechnung. Sie ist zugleich Ihr freundlicher und kompetenter Ansprechpartner in allen Belangen der Rechnung.

Um die Abrechnung in Zusammenarbeit mit BFS zu ermöglichen, benötigen wir Ihr Einverständnis. Daher bitten wir Sie um Ihre Zustimmung der unten stehenden Erklärungen. Bitte beachten Sie für weitere Informationen zum Datenschutz das Informationsblatt der BFS.

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten sowie den Speicherfristen bei Medgate können Sie unserer Information nach Art. 13 DSGVO für unsere Patienten entnehmen hier.

Die BFS verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten als selbständig Verantwortlicher. Weitergehende Informationen zum Thema Datenschutz bei BFS und zu Ihren Rechten erfahren Sie unter: meinebfs.de/datenschutz/.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen.

Einverständniserklärung zur Datenübermittlung und Weiterverarbeitung an und durch die BFS health finance durch Medgate Deutschland

Ich erkläre mich ausdrücklich einverstanden mit der

  • Abtretung der sich aus der Behandlung ergebenden Forderungen an BFS,
  • Übermittlung und Weiterverarbeitung der für die Abrechnung und Geltendmachung der Forderungen erforderlichen Informationen (u.a. Name, Geburtsdatum, Anschrift, Diagnose, Leistungsziffern, Behandlungsdaten und -verläufe) an und durch BFS.

Ich wurde darüber informiert, dass BFS die Leistungen meines Behandlers mir gegenüber abrechnen und den Rechnungsbetrag bei mir geltend machen wird.

Sollte es über die Berechtigung der Forderung unterschiedliche Auffassungen geben, kann der Behandler in einer etwaigen Auseinandersetzung als Zeuge gehört werden.

Nach Abschluss des Verfahrens werden die Daten gelöscht. Es gelten die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen.

Schweigepflichtsentbindung

Ich entbinde meinen Behandler, seine Vertretung und BFS in dem aufgezeigten Rahmen jeweils von ihrer Schweigepflicht.

Vorstehende Erklärungen können mit Wirkung für die Zukunft schriftlich widerrufen werden.